Produkt Gattung

Iris / Schwertlilie

Bekannte, ausserordentlich vielgestaltige, weitverbreitete Staudengattung. Das Laub ist meist schwertförmig oder grasartig. Die Blüten sind edel geformt und sehr attraktiv, in vielen Farbschattierungen und Pastelltönen. Alle wachsen in normalen, eher trockenen, nicht zu sauren Gartenböden in warmen Lagen.
D = Domblätter - aufwärts gerichtete Blütenblätter.
H = Hängeblätter - waagrecht oder abwärts gerichtete Blütenblätter.

I. x barbata-elatior/Hohe Bartschwertlilie: Eine der schönsten Frühlingsstauden und wertvolle Schnittstaude für das sonnige, warme Beet, mit kalkhaltigem, eher etwas trockenen aber nahrhaften Boden. Rhizome flach pflanzen, das obere Drittel soll noch zu sehen sein. Erde fest andrücken, einmal gut Angießen. Kein weiteres Wässern nötig. Durch züchterische Bearbeitung ist eine fast unübersehbare Sortenvielfalt entstanden. Nachstehend eine bewährte Auswahl aus dem riesigen Sortiment tausender registrierter Sorten.
Benachbarung in Irispflanzungen mit Lavandula, Santolina, Sedum etc., in Beetpflanzungen mit Paeonia, Delphinium, Aster alpinus und Hemerocallis.

I. sibirica/Sibirische Schwertlilien: Die heimische Urform wächst auf Feuchtwiesen, dem entsprechend gedeihen auch die züchterisch bearbeiteten Sorten sehr gut in feuchten bis frischen Gartenböden, auch in kühlen Lagen. Die Blätter sind schmal und bilden aufrechte, schöne Büsche, dazu kommen kleine, elegante, zierliche typische Irisblüten in vorwiegend blauen Farbschattierungen.
Benachbarung mit Hosta, Ligularia und Trollius.


 

Unsere aktuellen Empfehlungen

Für alle Standorte

Suchen Sie die richtige Staude für einen bestimmten Ort?

Stauden mit besonderen Eigenschaften

Schneckenbeständig Für Kästen und Tröge  Insektennährplanze Dauerblüher Rosenbegleiter

 

Die beliebtesten Stauden